erstellt:           12. Januar 2004
aktualisiert:    01. Februar 2004

Logo:
Canadier und GPS Info - Seite
von Ralf Schönfeld

 

 

Rückblick von Margrit auf:

 

 

„ Wintertour auf der Werra vom  27.12.03 – 30.12.03

 

Von Creuzburg bis Bad Sooden-Allendorf in vier Etappen

 

 

 

Fünf Paddler, drei Boote, zwei Tipis und ein Hordentopf.

Nachdem ich im Vorfeld der Aktion von Familie und Freunden für völlig bekloppt erklärt wurde  -  und Georg dagegen philosophierte, das Wort Winter könne unter Umständen kälter sein als das Wetter, setzte ich mich über ersteres wie immer hinweg und packe trotzdem zwei Schlafsäcke ein, die zusammen bestimmt nordpoltauglich gewesen wären.
Man kann ja nie wissen.

Die diesjährige Wintertour auf der Werra war meine erste GOC-Ausfahrt überhaupt ( http://www.g-o-c.de ), das erste Mal fünf Tage Lagerleben am Stück und das gleich im Winter.
Geeignete Ausrüstung musste besorgt werden.
Als unschlagbarer Experte in diesen Dingen bewahrte mich Georg mit gutem Rat vor mancher Fehlinvestition. Bestückt mit Winterstiefeln, Wachsklamotten und Hut verschwand mein zeitweilig doch mulmiges Gefühl.
Ich hatte nämlich Ralfs Berichte der früheren Ausfahrten gelesen, in denen von zweistelligen Minusgraden, eisbrechenden Canadiern und gefrorenem Trinkwasser die Rede war.
Von Paddlern, die vor dem Aufstehen entfrostet werden mussten.

Mit von der Partie waren diesmal Ralf und Georg im Trip, Peter solo im 16er Prospector, Claudia und ich in ihrem 17er.

Das Wintertour-Grüppchen:  1 Solo–Boot mit Peter ...

... und 2 Tandems mit Claudia und Margrit,
sowie Georg und Ralf



Peter hatte vorher ausnahmslos schöne Zeltplätze ausgemacht und reserviert und prima Kartenmaterial besorgt.
Georg hatte die Mensch-, Futter-, und Materialkoordination übernommen, so dass wir uns bestens vorbereitet in Creuzburg trafen.
Das nasskalte Nieselwetter um den Gefrierpunkt wurde konsequent ignoriert und konnte unserer guten Laune nichts anhaben.

Herrliche Zeltplätze entlang des Flüsschens
Das Wetter wird einfach so genommen wie es kommt



Paddeltechnisch ist die Werra einfach zu befahren, präzises Anlanden vor den zahlreichen Wehren und Vesperplätzen sollte man allerdings schon beherrschen.
Die ausreichende Strömung und meist Rückenwind half uns gut vorwärts zu kommen und 65 km in vier Etappen war nicht zuviel.
Nur manchmal kämpfte Peter mit dem Wind und schielte neidisch auf die athletischen Bugpaddler der Tandemboote, die hinter der nächsten Biegung verschwanden  -  und dort natürlich auf ihn warteten.


 

 

 

Gleiten durch eine scheinbar unberührte Natur

 
„Exzessives“ Paddeln um die Muskeln zu stählen,
die „härte“ der Tour ist deutlich zu sehen ;-)
 



Die Werra schlingt sich um Berge und Burgen und wechselt bei Heldra von Thüringen nach Hessen.
Meterhohes Schilf am Ufer verdeckt den Blick auf Strassen und lässt uns die Illusion einer fast unberührten Natur. Hin und wieder mault ein Schwan, aber man lässt uns passieren.
Eine ausgeklügelte Logistik ermöglichte uns zwei Tagesfahrten ohne Gepäck.

Kaum eine Menschenseele ist um diese Jahreszeit anzutreffen
Einer der erlebnisreichen Tage neigt sich dem Ende zu



Mehrere Wehre mussten umtragen werden, doch einmal führten uns Georg und Ralf ein besonderes Kunststückchen vor. Sie spazierten und balancierten auf dem Wehr herum, als müssten sie die Tauglichkeit der Winterstiefel testen.
Die Boote wurden hinunter getreidelt und ich bekam so die Gelegenheit für meine bisher spektakulärsten Fotos.

Treideln am Wehr

Ob die Stiefel dicht, vor allem aber hoch genug sind?



In Eschwege gings quer durch die Stadt, mit hunderten Enten dicht an Fachwerkhäusern und Vorgärten vorbei. Kinder winkten uns zu und was die Erwachsenen dachten, will ich nicht wissen. Wir waren in unserer eigenen Welt.

Das weissklirrende sonnige Winterwetter blieb aus. Einen Tag nieselte es, am anderen verschwanden wir im Nebel.
Am vierten Tag etwas Frost und Reif. Es roch nach weit entferntem Schnee. Ralf kontrollierte das Thermometer und war enttäuscht, dass die Temperatur nicht tiefer sinken wollte als minus vier Grad.

Völlig schleierhaft ist mir bis heute, dass ich, als bekennendes Weich-Ei bei diesen Kühlschranktemperaturen die ganze Zeit nicht ein einziges Mal gefroren habe.

 

Endlich vermittelt Rauhreif etwas Winter-Feeling
„Geister-Paddler“ im dichten Nebel



Es hiess andauernd, man müsse kräftig essen. Das taten wir dann auch. Auf vier Stunden Paddeln kamen vier Stunden Essen, garniert mit ungezählten "wänzigen Schlöckchen".
Tagsüber vesperten wir Wurst, Speck und Christstollen, erhitzten Glühwein auf dem Gaskocher und Geschnetzeltes mit Rahmsosse. Mitten in der Landschaft aßen alle aus einem Topf, ungläubig beäugt von einem einheimischen Passanten.

Wohlverdiente Vesperpause mit Glüh-„Fein“
5 ewig hungrige Paddler, 5 Löffel
und 1 Hordentopf mit Geschnetzeltem



Angebote von mitleidig schauenden Pensionswirten schlugen wir lässig aus, wir freuten uns auf die wohlige Ofenwärme in unseren Tipis.
Kaum waren diese aufgestellt, der Ofen angeheizt, ging's ans Kochen.
Peters hanseatischer Eintopf aus Bohnen, Birnen (!), Speck, von der Schwabenfraktion zuerst sehr skeptisch beargwöhnt, war ruckzuck verputzt und das Rezept sichergestellt.
Gulasch mit Glühweinsosse entstand in einem kreativen Moment.
Bannock, Pfannkuchen, und eine nie dagewesene Maultaschenvariation made by Georg.
Claudia dagegen hatte ein nicht enden wollendes Süssigkeitenlager und mir wird langsam klar, was an Ausfahrten so anstrengend sein kann.

 

 

 

Gemütlichkeit und behagliche Wärme garantieren die Tipis
mit Georg’s genialem Öfelchen

 

Kreative Köche am Werkeln
Einfach immer nur lecker:
Georg’s legendäre Pfannkuchen



War nicht ein Argument für die Tour nach Weihnachten gewesen, einen spartanischen Ausgleich in freier Natur zur feiertäglichen Völlerei zu schaffen?
Vielleicht hab ich das falsch verstanden. Zu Hause angekommen, wog ich jedenfalls zwei Kilo mehr als vor der Ausfahrt. Muskelzuwachs durch exzessives Paddeln oder Holzsägen ist es gewiss nicht.

Wir waren ein lustiges Trüppchen. Geschichtenerzähler, Tüftler und Bastler unter sich.
Wenn wir nicht mit Kulinarischem beschäftigt waren, wurden angeregt Rezepte, Anekdoten und Bastelideen zur Optimierung der Ausrüstung ausgetauscht.
Ralf zog seine Trappermütze aus Fuchsfell hervor, was mich zu der Überlegung verleitete, ob ich Omas Pelzmantel zerlegen sollte oder ob eine Hasenfellmütze vorläufig angemessener wäre.

Allerlei praktische Utensilien für den freilaufenden Paddler kamen zum Vorschein und wurden zur Nachahmung freigegeben. Ich bin beeindruckt.
Es waren ein paar wundervolle Tage auf dem Fluss und in der frischen Luft.
Unsere gemischte Gruppe aus alten Hasen und Frischlingen war ein gutes Team und ich hab mich gefreut, mit Claudia endlich noch eine Frau mit "Paddelmacke" kennen gelernt zu haben.

Gruppenbildchen mit Handgepäck
(wie immer ganz bescheiden)
Leider sind die herrlichen Tage schon gezählt



An Silvester spätabends wieder zu Hause.
In der Badewanne ein wohlverdienter Schmutzrand. Bleierne Müdigkeit streckt mich nieder. Nicht mal das Feuerwerk um Mitternacht bringt mich aus dem Sessel. Warum auch.
Was ich in den letzten Tagen erlebte, ist sowieso nicht mehr zu toppen.
So schnell nicht.

 

Margrit                        
(Text und Fotos)
-------
Peter Bergmann
(Fotos)

 

Margrit + 2 kg
(so isses halt, wenn Ratschläge
zu wörtlich genommen werden)

 

 

 

Zurück zur Tourenübersicht

 

 

 

Copyright                                                         Zurück zum Seitenanfang                                  Zurück zur Canadier und Paddel Info-Seite
© Ralf Schönfeld