erstellt:           November 1999
überarbeitet:  03. Juni 2008

Logo: Canadier und GPS Info - Seite von Ralf Schönfeld

 

 

 

 

GPS Handgeräte in der Praxis

Teil 2: GPS - Handgeräte, die Hardware

 

 

 

 

Inhaltsübersicht Teil 2:

 

 

 

Weitere Leistungsmerkmale und Ausstattungsdetails von GPS-Handgeräten

 

 

GPS Geräte mit integrierter Karte oder Städtedatenbank; Garmin Map Source

 

 

Die Qual der Wahl – welches Gerät nehmen ?

 

 

Was tun?    Entscheidung treffen

 

 

Wasserdichtheit der Handgeräte

 

 

Anmerkungen zum Batteriebetrieb/zur Stromversorgung

 

 

Zusatz-Antennen für das GPS-Gerät

 

 

Firmware/ Software-Update eines Garmin Empfängers

 

 

Fahrzeugnavigation mit Notebook

 

 

Weitergehende Infos/ Das „GPS-Handbuch“

 

 

 

 

Weitere Leistungsmerkmale und Ausstattungsdetails von GPS-Handgeräten

 

Die im Teil 1 beschriebenen Grund-Funktionen sind jedoch nur ein Ausschnitt dessen, was die Geräte sonst noch zu leisten vermögen.
Sie liefern darüber hinaus noch eine Fülle von zusätzlichen Informationen und Funktionen (teilweise wurden diese im Teil 1 bereits erwähnt). Allerdings ist der genaue Funktionsumfang stark geräteabhängig.

Zu den weiteren Leistungen der Geräte zählen:

 

·        Trip Odometer/ Trip Computer bzw. Reisecomputer.
Angabe über die zurückgelegte Wegstrecke (nicht Luftlinie, sondern tatsächliche; = Trip-Odometer, engl. TRIP).

·        Angabe von Datum und exakter Uhrzeit (engl. TIME).

·        Angabe der Höhe (engl. Altitude/ALT bzw. Elevation).
Die Höhenangabe bezieht sich bei GPS-Empfängern prinzipiell auf den Ellipsoid WGS 84, und nicht auf die Meershöhe NN (Normal Null), wie bei Landkarten üblich. Daraus ergeben sich Differenzen.

Aber:
Zumindest bei den Geräten der Fa. Garmin und Fa. Magellan trifft dies nicht zu, da die Hersteller in die Geräte entsprechende Korrektur-Tabellen abspeichern.
Die angezeigte Höhe gibt daher, im Rahmen der Messgenauigkeit, die reale Höhe über dem Meer an.
Trotzdem ist zu beachten, dass die Höhen-Anzeige systembedingt im Mittel etwa um den Faktor 1,7 ungenauer ist, als die x/y Koordinaten der horizontalen Positions-Bestimmung.
Zudem kann bei schlechtem Satelliten-Empfang die Höhen-Anzeige sehr stark schwanken bzw. insgesamt sehr ungenau sein.

Anmerkung:
In der Zeit als die SA (Selective Availability, = künstliche Verschlechterung) noch aktiv gewesen ist, war die Höhen-Anzeige recht großen Schwankungen unterworfen.
Durch das Abschalten der SA (seit 02.05.00) hat die Höhenangabe nun deutlich an „Wert“ gewonnen, d. h. zeigt jetzt wirklich verwertbare Informationen an.

·        Angabe der Geschwindigkeit über Grund (engl. SPEED/SPD bzw. SOG) bis weit über 1000 km/h.
Wahlweise zusätzlich die Durchschnittsgeschwindigkeit (AVSPD) und erreichte Maximalgeschwindigkeit (MXSPD).
Die Geschwindigkeitsangabe ist sehr präzise (guter Sat-Empfang vorausgesetzt).

Anmerkung:
In früheren Zeiten, als die sich ständig verändernde künstl. Verschlechterung SA noch aktiv gewesen ist, wurde meist eine geringe Geschwindigkeit angezeigt, auch wenn man sich ruhig auf der Stelle befand.
Mit dem Abschalten der SA (am 02.05.00) tritt dies bei gutem Satelliten-Empfang jedoch nicht mehr auf.

 

·        Wahl der Maßeinheiten für Geschwindigkeits- und Entfernungsangaben entweder in englischen Maßen (STATUTE    so voreingestellt), nautischen Maßen (NAUTICAL) oder metrische Angaben (METRIC; km/h, km und m).

 

·        Maßstab der Dynamischen Karten-Seite wählbar von ca. 30 Meter bis 1200 Kilometer.
Die Ausrichtung der Karten-Seite ist einstellbar, z. B. nordorientiert (NORTH UP), in Richtung des momentanen Kurses (TRACK UP) oder des Soll-Kurses (DESIRED TRACK UP/ DTK/ COURSE).

·        Speicherkapazität für Anzahl der Wegpunkte (WPs) je nach Modell ca. 500 bis1000 Stück (mit Name, WP-Symbol und teilweise mit WP-Kommentar).
Speicherkapazität für Track-Aufzeichnung (Track-Log) ca. 1000/ 2000/ 3000/ 5000 oder 10 000 Track-Punkte (= Active-Track-Log)    abhängig vom Modell und Softwarestand.
Die meisten neueren Modelle können noch zusätzlich  10 bis 20 Track-Logs speichern (= Saved-Tracks; Anzahl Trackpunkte jedoch reduziert und Speicherung in der Regel ohne Zeit-Informationen).
Die neuen „x“-Modelle außerdem noch den Active Track-Log wahlweise zusätzlich auf der MicroSD-Speicherkarte mit allen Zeit-Infos, also praktisch unbegrenzte Speicherkapazität.

·        Differenzierung der Wegpunkte über frei wählbare Symbole möglich (Anzahl je nach Modell; ca. 16 bis ca. 75 Stck.).

 

·        Anzahl der speicherbaren Routen zwischen 1, 20 und 50 Stück mit je 50, 125 oder 250 Wegpunkten    abhängig vom Modell und Softwarestand.

·        Anzeigemöglichkeit der nächstgelegenen Wegpunkte mit Peilung (Bearing, BRG) und Entfernung (Distance, DST).

 

·        Definition von Annäherungs-Wegpunkten (Proximity Waypoints; je nach Modell ca. 9 bis 15 Stck.) d. h.,
wird ein beliebig definierbarer Alarmradius um einen Wegpunkt überschritten, wird eine Warnmeldung ausgegeben.

·        Berechnung der Ortszeit von Sonnenauf- und -untergang für jeden Punkt der Erde zu beliebigem Datum.
Bei neueren Modellen zusätzlich noch Mondauf- und -untergang.

·        Aufzeichnung des zurückgelegten Weges (= Kursaufzeichnung, Track-Log) abschaltbar, in automatisch vom Gerät festgelegten Intervallen oder vom Benutzer definierten Intervallen (Entfernung oder Zeit).

·        Aktivierung einer Route auf der Grundlage der Kursaufzeichnung (Track-Log), um den Rückweg zu finden (= Funktion TracBackâ).

·        Voraussichtliche Ankunftszeit (ETA), voraussichtliche Zeitdauer bis Ankunft (ETE) etc. in Verbindung mit der Funktion GOTO „Wegpunkt“ oder der Funktion Route.

·        Graphische Zielführungshilfen beim Aufsuchen von Wegpunkten in Verbindung mit der Funktion GOTO oder Route (z. B. Kompass-/ Pointer- oder Autobahn-/ Highway-Seite).

·        Funktion „Mann über Bord“ (MOB).

·        Analoge Kompass-Anzeige (funktioniert nur unter Bewegung, d. h. beim Fahren oder Gehen).

Achtung:
Aber stets beachten, dass ein GPS-Empfänger kein Kompass ist!!!
Auch auf der Kompass- oder Pointer-Seite der Geräte wird ein Kompass nur simuliert.
Die herkömmliche Karte/ Kompass Standortbestimmung ist mit GPS-Geräten nicht möglich.
Ausnahme:
Z.B. Silva GPS Compass und Silva Multi Navigator, Magellan Meridian Meridium/ manche eXplorist und Triton-Modelle, sowie Garmin eTrex Summit/ Vista (alle Varianten), Geko301, GPSmap60CS(x), GPSmap76S/ CS(x) und Colorado mit eingebautem elektronischem Fluxgate-Kompass.

·        Numerische Angaben zur Navigation und Orientierung wie z. B.
Kurs über Grund (engl. Course over Ground/ COG; Track/ TRK, Heading(*));
Peilung (engl. Bearing/ BRG);
Kursabweichungen/ Kursversatz (engl. Off Course, Cross Track Error/ XTE/ XTK), sowie CDI-Skala;
Gutgemachte Geschwindigkeit (engl. Velocity Made Good/ VMG)    Geschwindigkeit mit der man sich dem nächsten Zielpunkt nähert).

Anmerkung: Bei manchen neueren Modellen (z. B. manche Garmin eTrex, Gekos) wird der Begriff HEADING anstatt TRACK/ COG für den Kurs über Grund verwendet.

·        Anzeige von Kurs über Grund (Track bzw. Heading), Peilung (Bearing) und Soll-Kurs (Desired Track, Course) etc. wahlweise in Bezug auf magnetisch Nord (voreingestellt; MAGNETIC/ AUTO MAG/ AUTO), geographisch Nord („Karten“-Nord/ rechtweisend Nord/ wahre Nordrichtung/ TRUE) oder Gitter-Nord (GRID).

Achtung:
Bevor man die angezeigten Werte auf Karte oder Gelände überträgt sich also genau vergewissern was eingestellt ist, vor allem in Gegenden mit großer Missweisung    sicherheitsrelevant!!

·        Eingespeicherte weltweite Missweisungskarte/- angaben.
Angabe der Missweisung auch benutzerspezifisch definierbar.

·        Auswahlmöglichkeit von über 100 verschiedenen Karten-Datum (= Map-Datum, Karten-Bezugssystem),
sowie ca. einem Dutzend Koordinaten-Systeme, d. h. Anzeige des Positions-Format z. B. als geographisches Gitter in Grad, Minuten etc., UTM-Gitter, Gauß-Krüger-Gitter, Schweizer Gitter usw.
Ein benutzerdefiniertes Karten-Datum oder Koordinaten-System ist ebenfalls möglich.

„Satelliten
Status - Seite“

Infos zur Anzahl der
Satelliten, deren
geometrischer

Verteilung und
Eingangs-Signalstärke.

 

·        Anzeige der Anzahl und Position der empfangenen Satelliten und der Eingangs-Signalstärke (= Satelliten-Statusanzeige/ Satellite Page).
Angaben über den Empfangsstatus, d. h. reichen die Angaben aus um gerade noch eine Position zu bestimmen (= 2D Nav    Minimum 3 Sat’s), ausreichend um zusätzlich auch die Höhe zu bestimmen (= 3D Nav    Minimum 4 Satelliten), keine Positions-Bestimmung möglich (= Poor CVRG/ Poor Coverage oder No Satellite Reception), sowie einige Statusanzeigen mehr.

Die Anzeigen auf dieser Seite lassen Rückschlüsse auf die Güte/ Genauigkeit der Positions-Bestimmung zu.

Stand der Technik sind z. Zt. 12-Kanal Parallel-Empfänger (z. B. vom Typ PhaseTrac12TM, SiRF III, Media-Tek MT3), d. h. die Signale von bis zu 12 Satelliten können gleichzeitig ausgewertet werden.
Eine Positions-Bestimmung (Fix) erfolgt üblicherweise jede Sekunde.

Anmerkung:
Die früheren 8-Kanal Multiplex Empfänger (MultiTrac8TM), d. h. der Empfang von max. 8 Satelliten nacheinander sind bereits technisch veraltet. Zudem wurde für die Positions-Bestimmung nur 4 der max. 8 möglichen Sats herangezogen.

·        Anzeige der vermutlichen Ungenauigkeit der Positions-Berechnung (EPE-Anzeige) und/ oder Anzeige einer Gütezahl für die Satelliten-Konstellation (DOP-Wert).

·        Schnittstelle, um mit einem PC/ Laptop/ Notebook/ PDA oder DGPS zu korrespondieren.

·        Weitere Ausstattungs-Details: Display-Beleuchtung, beleuchtete Bedientastatur, Anzeige des Batteriezustandes, externe Stromversorgung möglich, Anschluss für externe Antenne, akustischer Alarm bei Warn- und Hinweismeldungen.

·        Sprache in der Menü-Führung bei den meisten Modellen unter ca. 14 Möglichkeiten frei wählbar (neben Englisch u. a. Deutsch).
Meine Empfehlung: Englische Menü-Führung, da dort die Navigations-Begriffe eindeutiger definiert sind.

·        Je nach Modell eingespeicherte vektorisierte Landkarte (= Basemap) oder Städtedatenbank.

·        Vermehrt sind Handgeräte mit „Basemap“ auf dem Markt, die sogar automatisches Straßen-Routing gestatten (in Verbindung mit der Basemap und speziellen optionalen Kartenfeindaten).

·        Gehäuse der Geräte nicht nur spritzwassergeschützt, sondern bis 1 m Tiefe wasserdicht.
Schwachpunkt ist allerdings generell das Batteriefach. Diese sind nicht wirklich wasserdicht.

·        Und, und, und.



Und das alles ca. 150 gr. leicht und ca. 11 x 5 x 3 cm groß (Garmin eTrex-Geräte; die Gekos sind sogar noch kleiner und leichter; ca. 10 x 5 x 2,5 cm/ 90 gr.).

Zurück zur Inhaltsübersicht

 

 

 

 

GPS Geräte mit integrierter Karte oder Städte-Datenbank/
Garmin MapSource

a.) Geräte mit integrierter Karte

 

Es sind inzwischen zahlreiche Geräte mit fest eingespeicherter Landkarte auf dem Markt (= Basemap).
Diese elektronischen Vektorkarten können jedoch wegen begrenzter Speicher-Ressourcen nur ein grobes, vereinfachtes Abbild der Landschaft mit Städten, größeren Ortschaften, Hauptverkehrsstraßen, Landesgrenzen, Küstenlinien, großen Flüssen etc. von Europa, Afrika und dem mittleren Osten wiedergeben    faszinierend, aber auch keine Wunder erwarten.
Es treten teilweise erhebliche Abweichungen zwischen der tatsächlichen Position und der angezeigten Lage auf.
Bei autoroutingfähigen Geräten kann die Basemap für das Routing genutzt werden.

In die Speicher dieser kartenfähigen „Map“-Geräte können allerdings noch zusätzlich in begrenztem Maße detailliertere Karten von speziellen herstellerspezifischen Zubehör-CDs/DVDs geladen werden, bzw. Karten in diesem ganz speziellen Daten-Format.
Je nach Verwendungszweck straßen- oder topographisch orientierte Feindaten, Gewässer- oder Seekarten. Diese sind jedoch relativ teuer. Durch den hohen Grad der Detaillierung und deren Genauigkeit, ist die Ergänzung der Basemap durch die speziellen Karten trotzdem eine empfehlenswerte Investition.

Bei Garmin sind es die „MapSource“ Produkte, bei Magellan die „MapSend“.

 

 

 

b.) Garmin MapSource

 

„MapSource“ ist der Oberbegriff für eine ganze Reihe von CDs/DVDs mit detaillierten Kartendaten der Firma Garmin.
Es handelt sich dabei grundsätzlich um Vektorkarten. Das Angebot ist inzwischen sehr vielfältig.
Die Benutzeroberfläche bzw. Software selbst ist bei allen jedoch gleich, der Unterschied liegt in den dann verfügbaren Daten und den damit verbundenen Möglichkeiten (z. B. automatisches Routing).
Die Software kann unter  http://www.garmin.com/support/download.jsp  auf aktuellen Stand gebracht werden.
Die Karten bzw. das Programm kann aber nur in Verbindung mit den GPS-Empfängern der Fa. Garmin genutzt werden.
Wie schon erwähnt, gibt es jedoch für die Geräte der Firma Magellan ein analoges Produkt (= MapSend bzw. das neue Programm VantagePoint).

Jede CD beinhaltet in der Regel neben den Kartendaten eines bestimmten Landes bzw. einer Region in vektorisierter Form (Vektorkarte) noch zusätzlich Informationen über Sonderziele (= POIs bzw. „Points of Interest“ wie z. B. Tankstellen, Parkplätze, Hotels, Gaststätten, Krankenhäuser etc.).
Die Karte eines Landes bzw. einer Region ist dabei in einzelne Kacheln aufgeteilt. Je nach verfügbarem Speicherplatz kann dann eine bestimmte Anzahl Kacheln überspielt werden.

Weiterhin enthält jede CD/DVD die erforderliche Software, um Wegpunkte und Routen zu erstellen und die Informationen in das GPS-Gerät zu übertragen bzw. umgekehrt.
Der Austausch von Wegpunkten, Routen, Tracks und deren Darstellung auf der MapSource Karte auf dem Bildschirm des heimischen PCs kann mit jedem Garmin Empfänger erfolgen.
Das übertragen von detailliertem Kartenmaterial und der POIs in den GPS-Empfänger ist jedoch nur bei den dafür geeigneten Modellen mit Speichermöglichkeit gegeben.
Ein manuelles Erstellen von Tracks auf der Karte ist inzwischen möglich.

 

 

c.) Geräte mit Städte-Datenbank bzw. POI-Speicher

 

Geräte der mittleren Preisklasse verfügen häufig über einen fest eingebauten Speicher von 1 MB für Garmin MapSource POI-Daten.

POIs sind „Points of Interests“ wie z. B. Tankstellen, Restaurants, Hotels, Einkaufsmöglichkeiten etc.

Bei der Auslieferung ist der Speicher in der Regel mit einer vorinstallierten weltweiten Städte- und Marine-Datenbank belegt (Häfen, Leuchtfeuer und Seezeichen in Europa; = „Preloaded POI Database“).

Auf der Karten-Seite der Geräte (= Map-Page) zeigt diese weltweit allerdings nur die größeren Städte an, sowie Seezeichen. Das ist insgesamt etwas enttäuschend. Die Größe des Ortes, Landesgrenzen, Küstenlinien, Straßen o. ä. werden jedoch bei diesen Geräten auf dem Display nicht angezeigt.

 

Anstelle der „Preloaded POI Database“ können bei Bedarf detailliertere POI-Daten von speziellen Garmin MapSource POI-CDs in den Speicher von 1 MB geladen werden.

Einen Bericht bzw. eine Anleitung wie der POI-Speicher der Geräte auch mit eigenen Daten genutzt werden kann, hat Thomas Hasse verfasst: http://home.wtal.de/noegs/poi.htm

 

 

 

Allgemeine Anmerkung:

 

Die hier angesprochenen GPS-Handgeräte im klassischen Sinn, auch die mit eingespeicherter Karte, also die „Map“-Geräte, waren bisher prinzipiell keine Routenplaner oder mit Fahrzeug-Navigationssystemen vergleichbar.
D. h. die Geräte waren nicht dafür konzipiert, dass man einen Start- und Zielpunkt eingibt (z. B. ich möchte von Stuttgart nach Innsbruck), und das GPS berechnet mir die günstigste Fahrtroute und leitet mich entsprechend dorthin.
Es werden jedoch inzwischen vermehrt Geräte
im „Handy“-Format auf den Markt gebracht, die eine solche automatische Routenberechnung beherrschen (= geführte Straßennavigation/ Autorouting).

 

Zurück zur Inhaltsübersicht

 

 

 

 

Die Qual der Wahl    welches Gerät nehmen?

Also um es vorweg zu nehmen, die endgültige Kaufentscheidung kann ich niemandem abnehmen.
Ich kann nur die Vor- oder Nachteile der einzelnen Typen kurz erwähnen. Letztendlich wird es eigentlich doch eine Sache des Preises sein, den man bereit ist auszugeben.
Allerdings erwähne ich hier nur die Geräte der Firma Garmin, die der Firma Magellan oder von anderen Herstellern kenne ich im Detail nicht ausreichend genug.

Zurzeit fährt die Firma Garmin eine ungeheure Modell-Offensive und wirft in immer kürzeren Zeitabständen neue Geräte mit verbesserter und umfangreicherer Ausstattung auf den Markt.
Dies führt dazu, dass das Modell-Angebot für den interessierten Käufer immer unüberschaubarer wird. Positiver Nebeneffekt ist allerdings dabei, dass die anfänglich immer recht hohen Preise schon nach relativ kurzer Zeit nach unten korrigiert werden.

In den USA sind die Geräte in der Regel preisgünstiger als hier in Europa. Aber Achtung, wenn man den Kauf im Zuge eines USA-Aufenthaltes plant.

Die Modelle mit fest(!) eingespeicherter Landkarte („Basemap“) sind jeweils mit detaillierten Datensätzen nur des Kontinents ausgestattet, indem sie verkauft werden. Also genau schauen was auf der Verpackung vermerkt ist    sonst werden die Augen zu Hause groß, wenn die „Map“-Seite nichts oder nicht viel anzeigt.
Außerdem können nicht alle der neuen „x“-Modelle auf deutsche Menüführung umgestellt werden (nur Englisch).

 

 

 

Aktuelle Modell - Reihen der Fa. Garmin

 

Garmin Geko - Reihe

 

 

Garmin
Geko - Reihe

Besonders kompakte Einstiegsgeräte. 
Mit einer Größe von ca. 9,9 x 4,8 x 2,4 cm, Display ca.
2,4 cm x 3,8 cm, Gewicht ca. 88 gr. noch kleiner und leichter als die eTrex-Reihe.
Betrieb mit 2 Mikrobatterien AAA bis zu 12 Stunden.
Zum Teil sehr eingeschränkter Funktions- und Ausstattungsumfang (speziell Geko 101), enthalten sind aber alle notwendigen Navigationsfunktionen. Keine externe Antenne anschließbar.
Wie üblich 12 Kanal Parallel-Empfänger. Wasserdicht kurzeitig bis 1 m nach Standard IPX7, also analog wie bei GPS V, Quest, GPS 60/72/76-er, eTrex-Reihe etc.

 

 

a.) Geko 101
Preis früher ca. 110 Euro, nicht mehr im Handel; Farbe gelb
Eingeschränkte Anzahl einstellbarer Karten-Bezugssysteme und Koordinaten-Systeme, benutzerdefinierte jedoch möglich.
Keine Anschlussmöglichkeit für Datenaustausch mit PC(!!!)/ externe Stromversorgung. Menüführung nur Englisch.

 

b.) Geko 201
Preis aktuell ca. 110 Euro; Farbe: zitronengelbe Signalfarbe
Automatische Trackaufzeichnung; PanTrack-FunktionTM bei Auswahl Tracback
Ò; 4 kleine Videospiele.

Anzahl einstellbarer Karten-Bezugssysteme und Koordinaten-Systeme wie sonst üblich umfangreich, benutzerdefinierte ebenfalls möglich.
Mit Anschlussmöglichkeit für Datenaustausch mit PC, damit auch Software-Updates möglich.
Externe Stromversorgung mit 12 V über Adapter möglich (Betriebsspannung ca. 3 V).
Menüführung mehrsprachig (u. a. auch deutsch).

Ein Erfahrungsbericht über den Geko 201 findet sich auf der GPS-Seite von Thomas Hasse unter http://home.wtal.de/noegs/geko201.htm

 

c.) Geko 301
Preis aktuell ca. 200 Euro; Farbe: dunkelgrau
Alle Funktionen des Geko 201, aber zusätzlich barometrische Höhenmessung und elektronischer Kompass.

 

 

Garmin eTrex - Reihe

 

Mit dem knallig gelben eTrex (heute Grundmodell) wurde Anfang 2000 eine kleine und kompakte GPS-Generation mit 12 Kanal Empfänger eingeführt (150 gr.; 11,2 x 5,1 x 3,1 cm; Displaygröße 5,4 x 2,7 cm; Betrieb mit 2 Mignonzellen).
Seitliche Funktionstasten, mit Tripcomputer (u. a. Anzeige Sonnenauf- und Untergangszeiten).
Gehäuse wasserdicht bis 1 m (wie bei 12-er, II/ III/ V-er, 60 und 76-er etc.).

Inzwischen muss jedoch bei der eTrex-Reihe zwischen vier grundverschiedenen Gerätebaureihen unterschieden werden, mit jeweils großen Unterschieden hinsichtlich den Möglichkeiten und der Ausstattung:

 

            1. Generation (nicht mehr erhältlich): Den ursprünglichen Ausgangsmodellen „Basis gelb“, Camo und Summit.
            2. Generation (nicht mehr erhältlich): Den Modellen mit „Click-Stick“ und Graustufen-Display Venture, Legend und Vista mit Graustufen-Display.

            3. Generation (nicht mehr erhältlich): Den Modellen mit „Click-Stick“ und Farb-Display Legend C und Vista C,
                 sowie Legend Cx, Venture Cx und Vista Cx.
            4. Generation (=> derzeit aktuelle Baureihe): Den „H“-Modellen mit besonders empfindlichem Empfängerbaustein.
                Es sind die Modelle eTrex H, Summit HC, Venture HC, Legend HCx und Vista HCx.

Bei allen Modellen generell keine externe Antenne anschließbar. Hierfür gibt es aber auch Abhilfemöglichkeiten (siehe unter „Zusatzantennen für das GPS-Gerät“).
Wasserdicht kurzeitig bis 1 m nach Standard IPX7, also analog wie bei GPS V, Quest, GPS 60/72/76-er, Geko-Reihe etc.

 

 

 

1.) eTrex Basis „gelb“, Camo, Summit

 

Mit diesen drei Modellen wurde die eTrex–Reihe ursprünglich auf den Markt gebracht. Auflösung des Displays 64x128 Pixel.
Einfach in der Bedienung, aber teilweise auch eingeschränkte Funktionalität.
Kein akustischer Alarm. Externe Stromversorgung mit 12 Volt nur über Adapter möglich (Betriebspannung ca. 3 V wie bei eMap und Geko).
 

 

a.) eTrex „gelb“
Preis früher ca. 150 Euro, Farbe gelb.
Grundmodell/ Einstiegsmodell der eTrex - Familie.

Der Nav-Teil (Anzahl Wegpunkte/ Routen/ Trackpunkte/ Saved Tracks) und der Funktionsumfang ist abhängig vom Firmwarestand.
Die neueren Geräte ab Software 3.0 sind diesbezüglich leistungsfähiger. Ein Update ist wegen geänderter Hardware-Komponeten nicht möglich.

 

 

Basis-eTrex
„gelb“

 

b.) eTrex Camo
Preis früher ca. 170 Euro, in Tarnfarbe Camouflage
Spezielle entwickelt für Jäger und Fischer.

Aktuelle Geräte mit Software 3.0 und höhere sind bis auf die Farbe identisch mit dem eTrex „gelb“ mit SW3.0 und höher.

Ältere Geräte entsprechen weitgehend dem Grundmodell eTrex, verfügt jedoch zusätzlich über einen Rechner für Fischer und Jäger.

Damit werden empfehlenswerte Zeiten der Jagd und des Fischens errechnet.

Aktuelle eTrex „gelb“ sind ebenfalls damit ausgestattet (SW >3.0).

Der Nav-Teil (Anzahl Wegpunkte/ Routen/ Trackpunkte/ Saved Tracks) und der Funktionsumfang ist abhängig vom Firmwarestand.
Die neueren Geräte ab SW3.0 sind diesbezüglich leistungsfähiger (analog wie eTrex „gelb“). Ein Update ist wegen geänderter Hardware-Komponeten nicht möglich.

 

eTrex Camo

 

c.) eTrex Summit
Preis früher ca. 270 Euro, Farbe khaki.
Mit eingebautem barometrischen Höhenmesser und elektronischem Fluxgate-Kompass.
Speziell entwickelt für Bergsteiger, Drachen- und Gleitschirmflieger, Mountainbiker.

Der Nav-Teil (Anzahl Wegpunkte/ Routen/ Trackpunkte/ Saved Tracks) und der Funktionsumfang ist abhängig vom Firmwarestand.
Die neueren Geräte ab SW3.0 sind diesbezüglich leistungsfähiger (nun analog wie eTrex „gelb“). Ein Update ist wegen geänderter Hardware-Komponeten nicht möglich.

Ein Erfahrungsbericht über das eTrex Summit mit SW 2.x im Vergleich zum Garmin 12 ist hier zu lesen (von Gerhard Haupt).

eTrex Summit

 

 

 

 

2.) Garmin eTrex Venture, Legend und Vista

 

Anfang 2001 wurde die eTrex Familie um diese 3 weitere Modelle ergänzt.

Gleiche Größe des Displays wie die Basis-Geräte, aber mit sehr  hoher Auflösung (288 x 166 Pixel) und 4 Graustufen.
Mit zusätzlicher Multifunktionstaste („Click-Stick“) auf der Vorderseite. Diese Geräte werden inkl. PC-Interface Kabel ausgeliefert.
Der Funktionsumfang und die umfangreichen Navigations-Anzeigen stellen sowohl den Anfänger als auch den fortgeschrittenen Anwender zufrieden.

Kein akustischer Alarm. Externe Stromversorgung mit 12 Volt nur über Adapter möglich (Betriebspannung ca. 3 V wie bei eMap und Geko).

Wieviel unterschiedliche Daten und Infos beispielsweise bei dem „kleinen Zwerg“ eTrex Vista angezeigt werden können, hat Gerhard Haupt dankenswerter Weise in der Aufstellung „Datenfelder Garmin eTrex Vista“ zusammengetragen (Datei im PDF-Format).
Die Angaben gelten weitgehend auch für Venture und Legend.

 

d.) eTrex Venture
Preis früher ca. 200 Euro; Farbe grün.
Basis GPS-Empfänger mit guter Ausstattung.

Fest eingebauter Speicher von 1 MB für Garmin MapSource POI Daten (= „Points of Interests“), wie z. B. Tankstellen, Restaurants, Hotels, Einkaufsmöglichkeiten usw.
Bei Auslieferung ist Speicher belegt mit vorinstallierter weltweiter Städte- und Marinedatenbank (Häfen, Leuchtfeuer und Seezeichen in Europa).

 

eTrex Venture

eTrex Venture

 

e.) eTrex Legend
Preis früher ca. 220 Euro, Farbe blau.
Mit fest eingespeicherter Landkarte (= „Basemap“) von Europa, Afrika und mittlerem Osten.
Fest eingebauter 8 MB Speicher für zusätzliche detaillierte Kartendaten von MapSource CDs.

 

 

eTrex Legend

 

f.) eTrex Vista
Preis früher ca. 350 Euro, Farbe silber.
Mit fest eingespeicherter Landkarte (= „Basemap“) von Europa, Afrika und mittlerem Osten.
Fest eingebauter 24 MB Speicher für zusätzliche detaillierte Kartendaten von MapSource CDs wie bei Legend.

Mit eingebautem barometrischem Höhenmesser und elektronischem Fluxgate-Kompass.

Welche Daten abgerufen werden können, siehe „Datenfelder Garmin eTrex Vista“ (Datei im PDF-Format von Gerhard Haupt).
Ein Gerätevergleich zwischen
Garmin eTrex Vista und GPSmap76S ist hier zu finden.
Nachteil ist der hohe Stromverbrauch des Kompasses (dieser ist aber abschaltbar).

eTrex Vista

eTrex Vista

 

 

 

3.) eTrex Legend C, Vista C, sowie

     eTrex Legend Cx, Venture Cx, Vista Cx

 

Venture Cx

Legend C(x)

Vista C(x)

Völlig neue Generation der eTrex-Reihe, die mit dem bisherigen Legend/Vista mit Graustufen-Display außer dem „Click-Stick“ zur Bedienung und der äußerlichen Ähnlichkeit kaum etwas gemein haben, inzwischen aber ebenfalls nicht mehr angeboten werden..
Das Gehäuse mit den Maßen 5,6 x 10,7 x 3 cm ist etwas breiter, aber dafür nicht ganz so hoch wie bei den älteren Brüdern.
Gewicht 159 gr. inkl. 2 Mignonzellen AA.

 

Sie verfügen über ein 256-Farben TFT-Display in der Größe 3,3 x 4,3 cm.
Trotz Farbdisplay lange Batterielaufzeiten, sehr gute Empfangseigenschaften.

Mit akustischem Alarm.

 

Mit USB-Anschluss für schnellen Daten-Transfer, aber ohne serielle Anschluss-Möglichkeit.
Solange das Gerät an USB angeschlossen ist, wird es darüber automatisch extern mit Strom versorgt, die Batterien also geschont.
Mit fest eingespeicherter autoroutingfähiger Landkarte wie bei GPSmap60C/CS (= Atlantic Recreational Basemap).

Fest eingebauter Speicher mit 24 MB (dies sowohl bei Legend C als auch Vista C) für zusätzliche detaillierte Kartendaten von speziellen Garmin MapSource CDs.
Gerät autoroutingfähig (geführte Straßennavigation) in Verbindung mit der Basemap und der optionalen MapSource CityNavigator CD/DVD (nicht im Lieferumfang).

 

g.) Legend C
Preis früher ca. 350 Euro, abgelöst durch Legend Cx; Farbe graublau.

 

 

h.) Vista C
Preis früher ca. 400 Euro, abgelöst durch Vista Cx; Farbe anthrazit.
Zusätzlich mit elektronischem Kompass und barometrischer Höhenmessung.
 

 

i.) Legend Cx

Preis früher ca. 450 Euro; inzwischen schon wieder abgelöst durch das aktuelle Legend HCx; Farbe graublau.

Das Legend Cx mit Farb-Display kam Anfang 2006 auf dem Markt.

Im Prinzip wie Legend C/Vista C, jedoch kein fest eingebauter Speicher mit begrenzter Kapazität für die Daten der optional erhältlichen MapSource Detail-Karten, sondern mit handelsüblicher MicroSD-Speicherkarte (= TransFlash-Speicherkarte) im Batteriefach, also wie bei den GPS 60- und 76-ern mit „x“.

 

j.) Venture Cx

Preis früher ca. 340 Euro; Farbe gelb wie beim „Basis eTrex gelb“.
Ausstattung und Möglichkeiten wie bei Legend Cx, jedoch Lieferumfang in „abgespeckter“ Form (ohne USB-Kabel, ohne MicroSD-Speicherkarte etc.).

 

 

k.) Vista Cx

Preis früher ca. 500 Euro; Farbe silber.

Wie Legend Cx, aber zusätzlich mit barometrischer Höhenmessung und elektronischem Kompass.

Allgemeine Anmerkung:
Diese „x“-Geräte in US-Ausführung (=> Legend Cx/Venture Cx/Vista Cx), d. h. in USA gekaufte Geräte, lassen sich nicht auf deutsche Menü-Führung umstellen. Eventuell kann ein Firmware-Update inzwischen für Abhilfe sorgen.

 

 

 

4.) eTrex H-Serie

     eTrex H, Venture HC, Summit HC, Legend HCx, Vista HCx

 

Venture HC
Summit HC

Legend HCx

Vista HCx

 

Die Modelle mit „H“ ist die derzeit aktuellste Generation der eTrex-Reihe. Sie ist seit dem Frühjahr 2007 auf dem Markt.
Vom Prinzip wie die bisherigen Geräte, jedoch ausgestattet mit einem besonders empfindlichen/empfangsstarken Chip der Fa. MediaTek.

 

l.) eTrex H (Basis „gelb“)
Preis aktuell ca. 100 Euro; Farbe gelb.
Das neue Grund-Modell/Einstiegs-Modell der eTrex-Familie.

Von der Ausstattung und der Funktionalität prinzipiell identisch mit dem „eTrex Basis gelb“ ab Software 3.0 der ersten Generation, d. h. ohne(!) „Click-Stick“ und mit Graustufen-Display.

 

 

Bis auf das zuvor beschriebene Basis-Modell eTrex H haben alle anderen Geräte der H-Serie (=> Venture HC, Summit HC, Legend HCx, Vista HCx) das etwas breitere Gehäuse der dritten eTrex-Generation mit Farb-Display und USB-Anschluss.
Anmerkung: Die HC(x)-Geräte in US-Ausführung, d. h. in den USA-gekaufte Geräte, lassen sich erst ab Firmware-Version 2.6 auf deutsche Menü-Führung umstellen; ggf. einen Update durchführen.

m.) Venture HC
Preis aktuell ca. 170 Euro, Farbe ebenfalls gelb.
Mit fest eingespeicherter Landkarte (= Basemap), sowie fest eingebautem Speicher mit 24 MB für zusätzliche detaillierte Kartendaten von speziellen Garmin MapSource CDs.

 

n.) Summit HC
Preis aktuell ca. 230 Euro, Farbe gold.
Wie Venture HC, aber zusätzlich mit barometrischer Höhenmessung und elektronischem Kompass.

 

 

o.) Legend HCx
Preis aktuell ca. 200 Euro, Farbe graublau.

Mit fest eingespeicherter autoroutingfähiger Landkarte wie bei GPSmap60C/CS (= Atlantic Recreational Basemap).
Kein fest eingebauter Speicher mit begrenzter Kapazität für die Daten der optional erhältlichen MapSource Detail-Karten, sondern mit handelsüblicher MicroSD-Speicherkarte (= TransFlash-Speicherkarte) im Batteriefach, also wie bei den GPS 60- und 76-ern mit „x“.
Gerät autoroutingfähig (geführte Straßennavigation) in Verbindung mit der Basemap und der optionalen MapSource CityNavigator CD/DVD (nicht im Lieferumfang).

 

p.) Vista HCx
Preis aktuell ca. 250 Euro, Farbe silber.

Wie Legend HCx, aber zusätzlich mit barometrischer Höhenmessung und elektronischem Kompass.

 

 

 

 

Garmin GPS 60-Reihe

 

GPS 60-Reihe

Seit Anfang 2004 ist diese Modellreihe mit umfangreicher Ausstattung erhältlich.

Größe 15,5 x 6,1 x 3,3 cm; Gewicht ca. 200 gr. inkl. Batterien.
Stromversorgung mit 2 Mignonzellen AA.
Akustischer Alarm, externer Antennen-Anschluss, Tastatur-Beleuchtung, MOB-Funktion.

Sehr gute Empfangseigenschaften. Wasserdicht kurzeitig bis 1 m nach Standard IPX7 (wie praktisch alle Garmin-Handgeräte).
Flexible externe Stromversorgung im Bereich 8 bis 40 Volt.
Zusätzlich zur seriellen Schnittstelle einen USB-Anschluss.

Inzwischen muss jedoch bei den 60-er Modellen zwischen zwei grundverschiedenen Geräte-Baureihen unterschieden werden:

            1.) Den Modellen der ersten Generation.

                 Dies sind zwei Geräte mit sw-Display (genauer in 4-Graustufen), das GPS 60 und GPSmap60,
                 sowie zwei Geräte mit Farb-Display, das GPSmap60C und CS.

            2.) Den „x“-Modellen mit besonders empfindlichem SiRFstarIII™-Empfänger und
                 MicroSD-Speicherkarte (= TransFlash-Speicherkarte). Dies sind das GPSmap 60Cx und CSx.

 

Mit Ausnahme des GPS 60 sind dies alle kartenfähige „Map“-Geräte mit Autorouting.

 

 

1.) GPS 60, GPSmap60/C/CS

 

Die bewährten Geräte der ersten Generation.

 

 

a.) GPS 60

Preis aktuell ca. 170 Euro; Farbe gelb.

Basis GPS-Empfänger mit umfangreicher Ausstattung.
SW-Display mit 4-Graustufen in der Größe 3,8 x 5,6 cm.
Fest eingebauter Speicher von 1 MB für Garmin MapSource POI Daten von CDs (= „Points of Interests“).
Bei Auslieferung ist der Speicher belegt mit vorinstallierter weltweiter Städte- und Marinedatenbank.

 

b.) GPSmap60

Preis aktuell ca. 230 Euro; Farbe olivgrün.

Ebenfalls Graustufen-Display, aber mit fest eingespeicherter autoroutingfähiger Landkarte (Basemap).
Fest eingebauter Speicher mit 24 MB für zusätzliche detaillierte Kartendaten von speziellen Garmin MapSource CDs.
Gerät autoroutingfähig (geführte Straßennavigation) in Verbindung mit der Basemap und der optionalen MapSource CityNavigator CD/DVD (nicht im Lieferumfang).

 

c) GPSmap60C

Preis früher ca. 550 Euro, inzwischen abgelöst durch GPSmap60Cx; Farbe graublau.

Mit 256 Farben TFT-Farb-Display in der Größe 3,8 x 5,6 cm.
Trotz Farb-Display lange Batterie-Laufzeiten.

 

Mit fest eingespeicherter autoroutingfähiger Landkarte wie bei eTrex Legend C/Vista C (= Atlantic Recreational Basemap).
Fest eingebauter Speicher mit 56 MB für zusätzliche detaillierte Kartendaten von speziellen Garmin MapSource CDs.
Gerät autoroutingfähig (geführte Straßennavigation) in Verbindung mit der Basemap und der optionalen MapSource CityNavigator CD/DVD (nicht im Lieferumfang).

 

d) GPSmap60CS

Preis früher ca. 600 Euro, inzwischen abgelöst durch GPSmap60CSx; Farbe grau/anthrazit.

Wie GPSmap60C, aber zusätzlich mit barometrischer Höhen-Messung und elektronischem Kompass.

 

 

2.) GPSmap60Cx/CSx

 

Die Modelle mit „x“ sind die aktuellsten Geräte der 60-er Reihe mit Farb-Display. Diese sind seit Anfang 2006 auf dem Markt.
Im Prinzip wie GPSmap60C/CS, jedoch mit folgenden wesentlichen Unterschieden:

Kein fest eingebauter Speicher mit begrenzter Kapazität für die Daten der optional erhältlichen MapSource Detail-Karten, sondern mit handelsüblicher MicroSD-Speicherkarte (= TransFlash-Speicherkarte) im Batteriefach, also wie bei den eTrex-Modellen und 76-ern mit „x“.
Weiterhin verfügen sie über den besonders empfindlichen SiRFstarIII™ Empfänger-Chip.
Solange das Gerät an USB angeschlossen ist, wird es darüber automatisch extern mit Strom versorgt, die Batterien also geschont.

Allgemeine Anmerkung: Die „x“-Geräte in US-Ausführung, d. h. in USA gekaufte Geräte lassen sich nicht auf deutsche Menü-Führung umstellen. Eventuell kann ein Firmware-Update inzwischen für Abhilfe sorgen.

 

 

e.) GPSmap60Cx

 

Preis aktuell 300 Euro; Farbe graublau.

Siehe Grundbeschreibung oben.

 

 

f.) GPSmap60CSx

 

Preis aktuell 350 Euro; Farbe grau.

Wie GPSmap60Cx, aber zusätzlich mit barometrischer Höhenmessung und elektronischem Kompass.

 

 

 

Garmin GPS 72, GPS 76 - Reihe,

sowie GPS 96 - Reihe (Avionik)

 

Leistungsfähige Marine- und „Outdoor“ GPS-Handgeräte mit umfangreicher Ausstattung.

Größe 15,7 x 6,9 x 3,1 cm; Gewicht ca. 234 gr. inkl. Batterien.
Gehäuse-Größe stellt die Grenze für ein Handgerät dar.

Stromversorgung mit 2 Mignonzellen AA.
Akustischer Alarm, externer Antennen-Anschluss, Tastaturbeleuchtung, MOB-Funktion.
Sehr gute Empfangseigenschaften. Wasserdicht kurzeitig bis 1 m nach Standard IPX7, schwimmfähig.
Flexible externe Stromversorgung im Bereich 8 bis 40 Volt.

Inzwischen muss jedoch bei diesen 72/76/96-er Modellen zwischen vier grundverschiedenen Geräte-Baureihen unterschieden werden.

 

            1.) Den Modellen der ersten Generation mit Graustufen-Display.
                 Dies sind das GPS 72 und 76, sowie GPSmap76 und GPSmap76S.
                 Die beiden letzteren sind kartenfähige „Map“-Geräte.

            2.) Den Modellen mit Farb-Display und Empfänger-Chip vom Typ PhaseTrac12.

                 Es sind die kartenfähigen „Map“-Geräte mit Autorouting GPSmap76C und CS.
                 Diese sind allerdings nicht mehr offiziell im Handel.
            3.) Den „x“-Modellen mit Farb-Display, besonders empfindlichem SiRFstarIII™-Empfänger
                 und MicroSD-Speicherkarte (= TransFlash-Speicherkarte).

                 Dies sind das GPSmap76Cx und CSx (ebenfalls kartenfähigen „Map“-Geräte mit Autorouting).

            4.) Den speziellen Aviation-Geräten für die Fliegerei.
                 Dies sind das GPSmap96 und GPSmap96C (kartenfähigen „Map“-Geräte mit Autorouting).
 

 

1.) GPS 72/76, GPSmap76/S

Gehäuse GPS76/ anlog bei GPSmap76

Gehäuse GPS 76 /
GPSmap76 /
GPSmap76S
GPS 72

 

Diese sw-Geräte mit 4 Graustufen, Display-Größe 4,1 x 5,6 cm und hoher Auflösung bieten auf den Navigations-Seiten bis zu 9 individuell konfigurierbare Daten-Felder.

 

a.) GPS 72

Preis aktuell ca. 130 Euro; Farbe außen schwarz/innen schwarz.
Basis GPS-Empfänger mit umfangreicher Ausstattung.

Gehäuse wie GPS 76, aber in ein paar Details etwas einfachere Hardware-Ausstattung.
Fest eingebauter Speicher von 1 MB für Garmin MapSource POI Daten von CDs (= „Points of Interests“).
Bei Auslieferung ist der Speicher belegt mit vorinstallierter weltweiter Städte- und Marinedatenbank.

Einen Erfahrungsbericht über das Gerät hat Thomas Hasse geschrieben http://home.wtal.de/noegs/gps-72.htm

 

 

b.) GPS 76

Preis aktuell ca. 170 Euro; Farbe außen weiß/innen schwarz (siehe Bild).
Basis GPS-Empfänger mit umfangreicher Ausstattung.
In Details etwas höherwertige Hardware-Ausstattung wie beim GPS 72.

 

Fest eingebauter Speicher von 1 MB für Garmin MapSource POI Daten von CDs (= „Points of
Interests“).
Bei Auslieferung ist der Speicher belegt mit vorinstallierter weltweiter Städte- und Marinedatenbank.

 

c.) GPSmap76

Preis aktuell ca. 190 Euro; Farbe außen anthrazit/innen schwarz.
Mit fest eingespeicherter Landkarte (= „Basemap“) von Europa, Afrika und mittlerem Osten.
Fest eingebauter 8 MB Speicher für zusätzliche detaillierte Kartendaten von MapSource CDs.

 

Einen Testbericht zu dem Gerät gibt’s von Thomas Hasse unter http://home.wtal.de/noegs/map76.htm

 


d.) GPSmap76S

Preis aktuell ca. 230 Euro; Farbe außen dunkelanthrazit/innen silber.
Mit fest eingespeicherter Landkarte (= „Basemap“) von Europa, Afrika und mittlerem Osten.
Fest eingebauter 24 MB Speicher für zusätzliche detaillierte Kartendaten von MapSource CDs.

 

Zusätzlich mit eingebautem barometrischem Höhenmesser und elektronischem Fluxgate-Kompass.
Ein Gerätevergleich ist hier zu finden:
Vergleich Garmin eTrex Vista und GPSmap76S

 

 

2.) GPSmap76C/GPSmap76CS

 

GPSmap76C/ CS

GPSmap96C

Mitte 2004 wurde die 76er-Reihe noch durch die Geräte GPSmap76C und CS ergänzt.

Mit 256 Farben TFT-Farb-Display in der Größe 3,8 x 5,6 cm.
Trotz Farb-Display lange Batterie-Laufzeiten.
Zusätzlich zur seriellen Schnittstelle einen USB-Anschluss.

Mit fest eingespeicherter autoroutingfähiger Landkarte („Atlantic Autoroute Basemap“).
Fest eingebauter Speicher mit 115 MB für zusätzliche detaillierte Kartendaten von speziellen Garmin MapSource CDs.
Gerät autoroutingfähig (geführte Straßennavigation) in Verbindung mit der Basemap und der optionalen MapSource CityNavigator CD (nicht im Lieferumfang).

 

e.) GPSmap76C

Preis früher ca. 600 Euro, inzwischen abgelöst durch GPSmap76Cx.

Siehe Grundbeschreibung oben.

 

 

f.) GPSmap76CS

Preis früher ca. 650 Euro, inzwischen abgelöst durch GPSmap76CSx.

Wie GPSmap76C, aber zusätzlich mit barometrischer Höhenmessung und elektronischem Kompass.

 

3.) GPSmap76Cx/76CSx

 

Die Modelle mit „x“ sind die aktuellsten Geräte der 76-er Reihe mit Farb-Display. Diese sind seit Anfang 2006 auf dem Markt.
Im Prinzip wie GPSmap76C/CS, jedoch mit folgenden wesentlichen Unterschieden:

Kein fest eingebauter Speicher mit begrenzter Kapazität für die Daten der optional erhältlichen MapSource Detail-Karten, sondern mit handelsüblicher MicroSD-Speicherkarte (= TransFlash-Speicherkarte) im Batteriefach, also wie bei den eTrex-Modellen und 60-ern mit „x“.

Weiterhin verfügen sie über den besonders empfindlichen SiRFstarIII™ Empfänger-Chip.

Solange das Gerät an USB angeschlossen ist, wird es darüber automatisch extern mit Strom versorgt, die Batterien also geschont.

Allgemeine Anmerkung: Die „x“-Geräte in US-Ausführung, d. h. in USA gekaufte Geräte lassen sich nicht auf deutsche Menü-Führung umstellen. Eventuell kann inzwischen ein Firmware-Update Abhilfe schaffen.

 

 

g.) GPSmap76Cx

 

Preis aktuell 300 Euro; Farbe grau.

Siehe Grundbeschreibung oben.

 

 

h.) GPSmap76CSx

 

Preis aktuell 350 Euro; Farbe grau-anthrazit.

Wie GPSmap76Cx, aber zusätzlich mit barometrischer Höhenmessung und elektronischem Kompass.

 

 

 

4.) GPSmap96/96C (Aviation)

 

Dies sind spezielle Aviation-Geräte im Gehäuse des GPS 76, universell einsetzbar und seit August 2004 erhältlich.
Sie verfügen u. a. über eine Jeppesen-Datenbank und einer fest eingespeicherten „Lite Routable“ Basemap (auf Flugnavigation abgestimmte Karte).
Mit serieller Schnittstelle und USB-Anschluss.
Die Geräte sind für den Einsatz auf dem Lande autoroutingfähig (geführte Straßennavigation) in Verbindung mit der Basemap und der optionalen MapSource CityNavigator CD/DVD (nicht im Lieferumfang).

 

i.) GPSmap96

Preis ca. 370 Euro.
Ausgerüstet mit einem sw-Display mit 4 Graustufen und 23 MB Speicher für MapSource Kartendaten.

 

 

j.) GPSmap96C

Preis ca. 500 Euro.
Ausgerüstet mit einem 256 Farben TFT-Farb-Display (analog wie beim GPSmap76C/CS) und 119 MB Speicher für MapSource Kartendaten.

 

 

Garmin Colorado - Reihe

 

 

Colorado-Reihe

 

Die Colorado-Modelle sind die derzeit neuesten GPS-Handgeräte aus dem Hause Garmin. Vom Hersteller Anfang 2008 als „Outdoor-Flaggschiff das Maßstäbe setzt“ gepriesen, muss es zumindest derzeit leider noch etwas differenzierter betrachtet werden.

Aussehen und Bedienung sind völlig neu, aber auch die Speicherverwaltung für Karten, Wegpunkte, Routen und v. a. Tracks. Manche Funktionen weichen erheblich von den bisher gewohnten Handgeräten ab. Nicht alles ist jedoch positiv.

Im Vergleich zu den bisherigen Top-Modellen GPSmap60CSx/76CSx und Vista HCx weist das Colorado hinsichtlich Bedienerfreundlichkeit, Menü-Führung und Funktionalität im praktischen Gebrauch noch das eine oder andere Manko auf.

Hilfreiche Infos zu dem Geräte gibt es auf der englischsprachigen Seite www.garmincolorado.wikispaces.com


Gehäuse-Größe 6,0 x 13,9 x 3,5 cm, also etwas niedriger als die GPS60-Serie und insgesamt kleiner als die GPS76-Reihe, aber mit 3,8 x 6,3 cm das größte Farb-Display aller Handgeräte derzeit.

Gewicht inkl. Batterien ca. 207 gr. Betrieb mit 2 Mignonzellen AA.

Mit akustischem Alarm, externe Antenne anschließbar (MCX-Stecker), wasserdicht nach IPX7 (also wie alle Handgeräte von Garmin, das Batteriefach allerdings nicht).

Ausgestattet mit einem besonders empfindlichen/empfangsstarken Chip der Fa. MediaTek wie bei der eTrex H-Serie.

 

Mit weltweiter Basemap. Fest eingebauter Speicher mit 384MB  freiem Platz für detaillierte Karten-Daten von speziellen Garmin MapSource CDs/DVDs, sowie zusätzlich Steckplatz für handelsübliche SD-Speicherkarten (nicht im Lieferumfang enthalten).

Mit entsprechenden zusätzlichen Detail-Karten autoroutingfähig (= geführte Straßennavigation; z. B. mit der MapSource CityNavigator).

Ausgestattet mit barometrischer Höhenmessung und elektrischem Kompass.

Es gibt zwar 4 verschiedene Colorado-Modelle, aber nur das Colorado 300 ist für Europa interessant.

Die anderen Geräte erwähne ich daher nur kurz, da US-spezifisch (=> Colorado 400c/400i/400t je nach Zielgruppe; Preis jeweils identisch). Bezüglich Hardware besteht zwischen dem 300 und den 400-ern nur ein geringer Unterschied. Ein Colorado 300 aus den USA hat für europäische Nutzer keine Nachteile.

 

 

a.) Colorado 300

Preis aktuell ca. 450 Euro; Farbe silber.

Siehe Grundbeschreibung oben. Interner Speicher mit 500 MB, davon 384 MB frei.

 

 


b.) Colorado 400c, 400i, 400t

Preis aktuell jeweils ca. 600 US-$, Farbe silber.

Prinzipiell wie Colorado 300, aber:

            - 400c: Lieferung mit vorinstallierter Seekarte BlueChart America.

            - 400i:  Lieferung mit vorinstallierter Karte U.S. Inland Lakes.

            - 400t:  Lieferung mit vorinstallierter topographischer Karte von den USA.

 

 

 

 

Garmin Rino - Reihe (nicht in Europa erhältlich)

Garmin Rino

Kein typisches GPSHandgerät, aber diese Geräte wiederum verbinden GPS und Funkgerät in einem Gehäuse. Allerdings sind diese nicht in Europa erhältlich.

Es gibt die Modelle Rino 110, 120, 130, sowie das Rino 520 und 530.
Sie unterscheiden sich in ihrer Ausstattung und dem Funktionsumfang.

 

 

 

 

 

 

 

 


Ausgelaufene Modell-Reihen der Fa. Garmin

Für einen Gebrauchtkauf noch ein paar Infos zu älteren Garmin-Geräten, die nicht mehr im Handel anzutreffen sind.

 

Garmin GPS 38

Gehäuse wie GPS 12, aber mit 8-Kanal Multiplex Empfänger, anstatt wie derzeit Standard mit 12-Kanal Parallel-Empfänger.

 

 

Garmin 12-er Reihe

 

Bewährte Outdoor-Geräte mit 12-Kanal Parallel-Empfänger, die aber nicht mehr offiziell im Handel sind.
Insgesamt gab es neben dem 12-er Einstiegsmodell noch drei weitere Ableger (12XL, 12CX, 12Map).

Durch die im Gehäuse integrierte Antenne relativ kompakt (14,7 x 5,3 x 3,1 cm; 270 gr. inkl. Batterien), liegt sehr gut in der Hand, problemlose Einhandbedienung.
Display-Größe 3,8 x 5,6 cm. Betrieb mit 4 Mignonzellen AA.
Speichersicherung durch interne Lithium-Zelle. Da die Gehäuse verschweißt sind, kein Austausch möglich.
Empfehlung: Stets mit eingelegten Alkaline-Batterien lagern, nicht(!) mit Akkus.
Wasserdicht nach Standard IPX7.

 

 

 

a.) GPS 12

Garmin 12/ 12XL

Gehäuse
Garmin 12/12XL

 

Einstiegsmodell, Preis früher ca. 200 Euro (war schon mal unter 150 Euro).

Sonstiges: Kein akustischer Alarm, keine externe Antenne anschließbar.
Externe Stromversorgung aufwendiger (nur 5 bis 8 V Eingangs-Spannung möglich).
Keine Städte-Datenbank.

 

b.) GPS 12XL

Preis früher um die 300 Euro.
Externe Stromversorgung flexibel (10 bis 40 V). Externer Antennen-Anschluss, akustischer Alarm.
Mit fest eingespeicherter Städte-Datenbank mit ca. 20 000 Städten und größeren Ansiedlungen Europas (allerdings erst ab Software-Version 4.0x).
 

 

 

 

 

c.) GPS 12CX

Garmin 12Map/ Gehäuse analog bei 12CX


Gehäuse
12CX/12Map

 

Preis damals um die 470 - 500 Euro.
Mit 3-farbigem Display und 2 zusätzlichen Tasten für schnelle Maßstabs-Veränderung der Karten-Seite.
Externe Stromversorgung flexibel (10 bis 32 V). Externer Antennen-Anschluss, akustischer Alarm.
Mit fest eingespeicherter umfangreicher Städte-Datenbank.

 

d.) GPS 12Map

Preis früher ca. 600 - 700 Euro.
Wie 12CX mit 2 zusätzlichen Tasten für schnelles Zoom In/Out der Karten-Seite.
Display mit höherer Auflösung und in 4 Graustufen. Externe Stromversorgung flexibel (10 bis 32 V).
Externer Antennen-Anschluss, akustischer Alarm.
Mit fest eingespeicherter Landkarte von Europa, Mittlerem Osten und Afrika (= „Basemap“).
Detailkarten mit zusätzlichen Straßen-Informationen von speziellen MapSource CDs ladbar.
Die Speicherkapazität hierfür beträgt 1,44 MB.

 

 

 

Garmin II/III-er Reihe, sowie GPS V

 

Gehäuse Garmin III+/ analog bei II, III


Gehäuse der  Garmin

II/II+/III/III+,
sowie des GPS V

 

Ebenfalls bewährte und robuste Outdoor-Geräte mit 12-Kanal Parallel-Empfänger (Ausnahme GPS II), die aber bis auf das optisch identische GPS V nicht mehr offiziell im Handel sind.

Größe und Gewicht etwa wie 12-er Reihe (12,7 x 5,9 x 4,1 cm; 265 gr. inkl. Batterien), aber kantigeres Design.
Display-Größe ebenfalls 5,6 x 3,8 cm, aber von Hoch- auf Querformat umschaltbar.

Durch seitliche Antenne nicht ganz so kompakt.
Externe Antenne anschließbar. Wasserdicht nach Standard IPX7.

Betrieb mit 4 Mignonzellen AA. Speichersicherung durch interne Lithium Zelle. Da Gehäuse verschraubt sind ggf. austauschbar.
Empfehlung: Stets mit eingelegten Alkaline-Batterien lagern, nicht(!) mit Akkus.

Flexible externe Stromversorgung (10 - 40 V).
Tastatur-Beleuchtung. Generell kein akustischer Alarm.
Mit 2 zusätzlichen Tasten für Zoom In/Out der Map-Seite.

 

a.) GPS II (ohne „+“)

Mit 8-Kanal Multiplex Empfänger anstatt wie derzeit Standard mit 12-Kanal Parallel-Empfänger.

 

 

b.) GPS II+

Preis früher ca. 300 Euro.

Technische Ausstattung ähnlich 12 XL, mit fest eingespeicherter Städte-Datenbank.

 

c.) GPS III

Gerät schon seit langem nicht mehr im Handel.
Display mit höherer Auflösung, 4 Graustufen und fest eingespeicherter Landkarte („Internationale Basemap“ –  Übersichtskarte der Erde ohne den amerikanischen Kontinent).
 

 

d.) Garmin III+

Preis früher ca. 510 - 600 Euro.
Wie III, aber fest eingespeicherte Landkarte nochmals detaillierter (= Basemap wie beim 12Map von Europa, Mittlerem Osten und Afrika).

Wie beim 12Map zusätzliche Detailkarten mit Straßen-Informationen von speziellen Garmin CDs ladbar.
Die Speicherkapazität hierfür beträgt 1,44 MB.

 

e.) Garmin III Pilot

Für Flieger gab es noch diese spezielle Avionik-Ausführung mit Jeppesen Flugkarten und Datenbank.
Noch mehr spezielle Informationen auf der Kompass-Seite für horizontale und vertikale Navigation (HSI-Anzeige).

 

f.) Garmin GPS V deluxe

Preis zuletzt ca. 400 Euro, abgelöst vom Modell Quest.

Im Design wie GPS II/III-er, aber mit modernen „Innereien“ und aktuellen Ausstattungs-Details.
Größe und Gewicht 12,7 x 5,9 x 4,1 cm; 255 gr. inkl. Batterien.
Es ist ein sw-Gerät mit 4-Graustufen, Display-Größe 5,6 x 3,8 cm.
Betrieb mit 4 Mignonzellen AA. Speichersicherung über Flash-Speicher.
Flexible externe Stromversorgung (8 - 35 V).
Tastatur-Beleuchtung. Akustischer Alarm und externe Antenne anschließbar.
Wasserdicht kurzeitig bis 1 m nach Standard IPX7.

Mit fest eingespeicherter, autoroutingfähiger Landkarte (Atlantic Autoroute Basemap) von Europa, Mittlerem Osten und Afrika.
Fest eingebauter 19 MB Speicher für zusätzliche detaillierte Kartendaten von speziellen Garmin MapSource CDs.

Es hat als erstes GPS-Handgerät automatisches Routing geboten (= geführte Straßennavigation).
Diese geführte Straßennavigation ist in Verbindung mit der Basemap und der MapSource CitySelect bzw. CityNavigator CD/DVD möglich (im Lieferumfang inzwischen enthalten (= „deluxe“-Version)).

Eine FAQ zum GPS V hat Robert Elsinga verfasst: http://www.elsinga.net/gps5faq.html

 

 

 

 

Garmin Quest/Quest 2

 

Garmin Quest

Farbe silber.

Größe 11,5 x 5,6 x 2,3 cm, Gewicht 156 gr. inkl. fest eingebautem Lithium-Ionen Akku.
Mit 256 Farben TFT-Farb-Display in der Größe 3,8 x 5,6 cm.

Externer Antennen-Anschluss und beleuchtete Tastatur.
Wasserdicht kurzeitig bis 1 m nach Standard IPX7. USB-Anschluss für schnellen Datentransfer.

Mit fest eingespeicherter autoroutingfähiger Landkarte (= Atlantic Autoroute Basemap).
Es war das bisher einzige vollwertige Straßennavigations-System mit automatischer Routenberechnung und Sprachausgabe in der Größe und dem Gewicht eines Handgerätes. Sprachausgabe allerdings nur über externen Lautsprecher mit Anschluss an Zigarettenanzünder zur Stromversorgung.
Infos bzw. eine FAQ zum Quest 1 und Quest 2 gibt es von Robert Elsinga unter www.elsinga.net

 

 

a.) Quest (bzw. teilweise Quest 1 genannt)

Preis früher ca. 600 Euro.

Mit fest eingebautem Speicher mit 243 MB für detaillierte Karten-Daten von speziellen Garmin MapSource CDs/DVDs.

Um die Möglichkeiten des Autoroutings richtig auszuschöpfen, ist jedoch die CityNavigator Europa mit den entsprechenden Straßen-Feindaten erforderlich (bzw. früher CitySelect Europa). Diese war im Lieferumfang enthalten.

 

b.) Quest 2

Preis früher ca. 780 Euro.

Es ist mit ca. 1,6 GB komplett vorinstallierter CityNavigator NT Karten von Europa ausgerüstet (NT = New Technology; Karten-Daten stark komprimiert).

Zusätzlich verfügt es noch über einen Speicher von 512 MB für beliebige MapSource Karten.

 

 

 


Garmin eMap

 

Garmin eMap


Garmin eMap

Preis früher ca. 360 - 540 Euro je nach Zubehörausstattung.
Kleines und kompaktes Gerät (Größe ca. 14 x 6 x 2 cm; ca.190 gr.) mit großem Display
(5,6 x 4,3 cm).

Mit fest eingespeicherter europaweiter Straßenkarte (= „Basemap“ wie bei 12Map, III+ etc.).
Speicher-Erweiterung für zusätzliche detaillierte Kartendaten von Garmin MapSource Produkten durch spezielle optional erhältliche Speicher-Chips möglich. Allerdings sind diese Garmin spezifischen Chips recht teuer.

Im Handel waren 2 Ausstattungs-Varianten des eMap:
Ausführung „Standard“ und „DeLuxe“. Beim DeLuxe war im Preis ein 16 MB Speicher-Chip (früher 8 MB) und ein PC-Verbindungskabel inbegriffen.

 

Akustischer Alarm, Anschluss für externe Antenne. Betrieb mit 2 Mignonzellen AA.
Externe Stromversorgung nur über Adapter möglich (z. B. im Kfz), da Betriebsspannung 3 V wie bei eTrex-Reihe und Geko.
Gerät weder wasserdicht noch spritzwassergeschützt. Schutz nur nach Standard IPX 2!

Beim eMap empfiehlt sich auf jeden Fall ein kostenloser Software-Update auf die letzte Version 2.90 durchzuführen.

 

 

 

Garmin  NavTalk GSM

 

Garmin
NavTalk II

Preis früher ca. 620 Euro; Farbe silber.
Größe 13,3 x 5,1 x 2,4 cm, sw-Display mit 4 Graustufen (Größe 3,2 x 3,8 cm), 170 gr. inkl. eingebautem Lithium-Ionen Akku, Tastatur beleuchtet.

Kein GPS-Handgerät für den klassischen Outdoor-Einsatz, aber für spezielle Anwendungsfälle eventuell von Interesse:

Das NavTalk ist ein Kombinationsgerät aus GSM-Telefon und GPS-Gerät mit automatischer Routingfunktion, Sprachausgabe (geführte Straßennavigation) und Telematikfunktionen für den europäischen Markt.

 

Mit fest eingespeicherter autoroutingfähiger Landkarte (Atlantic Highway Basemap).
Fest eingebauter Speicher mit 16 MB für zusätzliche detaillierte Kartendaten von speziellen Garmin MapSource CDs.
Die geführte Straßennavigation ist in Verbindung mit der Basemap und der MapSource CitySelect bzw. CityNavigator CD/DVD möglich (im Lieferumfang enthalten).

 

 

 

 

 

Garmin PDA

 

Von Garmin waren bis vor kurzem eine ganze Reihe von PDA sowohl auf Basis Palm OS als auch auf Basis Pocket-PC mit Win-CE erhältlich.

 

 

 

iQue 3600

 

1.)     Garmin iQue 3000, 3200 und 3600

          (Basis Palm OS)

 

Diese PDAs in der Größe ca. 7,2 x 12,7 x 2 cm arbeiten mit Palm OS 5.

Sie verfügen über einen voll integrierten 12-Kanal GPS Empfänger, ausklappbare Antenne, externen Antennen-Anschluss,  fest eingebauten Li-Ion Akku und große hoch auflösende Farb-Displays.
Interner Speicher mit 32 MB, sowie Slot für SD/MMC-Karte. USB Cradle.

 

Neben den üblichen Funktionen eines Organizers bieten sie geführte Straßennavigation mit Autorouting und Sprachausgabe (über eingebauten Lautsprecher).
MapSource CityNavigator bzw. früher CitySelect war im Lieferumfang enthalten.

Palm OS 5 Programme von Dritt-Anbietern können genutzt werden (z. B. Fugawi für Palm, TTQV + Pathaway, ...).

 

a.) iQue 3000

Preis früher ca. 550 Euro; Farbe silber.

Es war das neueste Einstiegs-Modell auf Palm-Basis.
Mit 5,4 x 5,4 cm kleineres Farb-Display als beim iQue 3600.
Lieferung mit vorinstallierter MapSource CityNavigator Karte auf 256 MB MicroSD-Speicherkarte.

 

b.) iQue 3200

Preis früher ca. 500 Euro; Farbe silber.

Mit 5,4 x 5,4 cm kleineres Farb-Display als beim iQue 3600.

Inzwischen einfacher in der Ausstattung als das neue Einstiegs-Modell iQue 3000.


 

 

c.) iQue 3600

Preis früher ca. 640 Euro; inzwischen Auslaufmodell; Farbe silber.

Größeres Farb-Display mit 8,1 x 5,4 cm, Gewicht ca. 188 gr.

Mit zusätzlichen Ausstattungsdetails.

 

d.) iQue 3600a (Aviation Ausführung)

Preis früher ca. 950 Euro; Farbe silber.

Im Prinzip wie iQue 3600, aber in spezieller Aviation Ausführung.
Mit Jeppesen-Datenbank und einer auf Flugnavigation abgestimmten Karte.

 

 

2.)     PDA auf Basis Pocket-PC (iQue M5/M4/M3)

Prinzipiell gleiche Funktionalität und Möglichkeiten wie bei den Palm-Geräten iQue3000/ 3200/3600, aber mit Windows Mobile 2003 (Pocket-PC mit Win-CE).

Größe 7,2 x 12,8 x 1,9 cm, Farb-Display mit 8,1 x 5,4 cm, 166 gr.

Ebenfalls mit voll integriertem GPS Empfänger, ausklappbarer-Antenne, externem Antennen-Anschluss, ausgestattet mit  Lithium-Polymer Akku.

Interner Speicher mit 64 MB, sowie Slot für SD-Karte. USB-Cradle.

 

 


iQue M5

 

e.) iQue M3

Preis früher ca. ??; Farbe silber.

Prinzipiell ähnliche Funktionalität und Möglichkeiten wie bei iQue M5, aber noch einfacher in der Bedienung über Antippen der Menü-Punkte mit den Fingern anstatt über einen Eingabe-Stift.

Insgesamt einfacher in der Ausstattung als der M5, jedoch mit gleicher Größe des Displays.
Das Gerät wurde nur in den USA angeboten und inzwischen praktisch durch das Modell M4 abgelöst, welches auch in Europa erhältlich gewesen ist.

 

 

f.) iQue M4

 

Preis früher ca. 650 Euro; Farbe silber.

Das neueste Modell dieser Reihe; prinzipiell ähnlich wie iQue M5.

GPS-Teil jedoch mit dem besonders empfindlichen SiRF 3 Empfänger bestückt.
Interner Speicher vorinstalliert mit MapSource CityNavigator Karten von Deutschland und der Tschechei.

 

 

g.) iQue M5

 

Preis früher ca. 800 Euro, nicht mehr offiziell im Handel; Farbe silber.

Der iQue M5 war das erste Gerät dieser Modell-Reihe.
Inzwischen ist jedoch eher der iQue M4 als Top-Modell zu bezeichnen.
Offiziell ist das Gerät daher nicht mehr im Handel.

 


 

cf Que 1620

 

h.) cf Que 1620

Preis früher ca. 290 Euro; Farbe schwarz.
12-Kanal CompactFlash GPS-Empfänger mit ausklappbarer Antenne für den CF-Steckplatz Typ I/II eines Pocket PC (Gewicht 42 gr.).

 

 

 

 

 

 

Allgemeine Anmerkungen:

·        Nutzung des POI-Speichers für eigene Daten (Garmin eTrex Venture, GPS 60/72/76, .....), oder auch des Kartenspeichers.
Einen Bericht/ Anleitung wie sich der POI-Speicher dieser Geräte (1 MB) auch mit eigenen Daten nutzen lässt (eigenen Waypoints), hat Thomas Hasse verfasst: http://home.wtal.de/noegs/poi.htm .

  • Ein Vergleich der verschiedenen Geräte untereinander gestaltet sich leider recht schwierig. Das hat mehrere Ursachen.
    Garmin fertigt eine Flut von verschiedenen Modellen. Die Bedien- und Anzeige-Philosophie, sowie der Ausstattungsumfang ist aber nicht bei allen durchgängig gleich, sondern variiert selbst innerhalb einer Modell-Reihe.
    Sogar das gleiche Modell kann je nach Softwarestand erhebliche Unterschiede in der Ausstattung aufweisen.

·        Unter der englischsprachigen Garmin Homepage (http://www.garmin.com) sind, neben allgemeinen Infos und Gerätebeschreibungen, die neuesten Softwareversionen (Firmware) für die Geräte herunterladbar, sowie die diversen Bedienungsanleitungen (für ältere Geräte nur in Englisch; für neue Modelle auch hin Deutsch).

·        Garmin stellt deutlich mehr Geräte in den unterschiedlichsten Ausführungen her, als von mir oben vorgestellt:

- Navigations-Geräte für’s Handgelenk wie die kompakten „Foretrex“-Modelle.
- Für Sportler speziell die Garmin „Forerunner“-Modelle.
- Ganz speziell für Radfahrer die Modell-Reihe „Edge“.
- Speziell für Motorradfahrer die „Zumo“-Modelle.
- Für Straßennavigation (Fahrzeugeinsatz) die kompakten „nüvi“-Modelle.
- Für Flieger spezielle Avionik-Varianten (alle mit Jeppesen Flugkarten und Datenbank).
- Für Marineanwendungen kompakte, aber auch spezielle große Modelle.
- Für spezielle Anwendungen OEM GPS-Geräte.

·        Es gibt außer Garmin noch ein paar Hersteller von GPS-Geräten für den zivilen Nutzer, wie z. B. von Magellan www.magellangps.com , Silva www.silva.se , Lowrance www.lowrance.com , Eagle www.eaglegps.com , Holux  www.holux-gps.de , Trimble  www.trimble.com, ALAN Electronics  www.alan-germany.com , Furuno www.furuno.com , Cobra www.cobra.com , Getac www.getac.com ...


Alle Angaben ohne Gewähr!!!

 

Zurück zur Inhaltsübersicht

 

 

 

 

Was tun?    Entscheidung treffen

Die Wahl wird schwer fallen. Wie schon einmal gesagt, kann ich die endgültige Kaufentscheidung niemandem abnehmen.
Bevor man sich für ein Gerät entscheidet, sollte man zunächst genau überlegen, für welche Zwecke es benötigt wird. Sollen unterschiedliche Einsatzprofile abgedeckt werden, wo liegt der Schwerpunkt?

Dementsprechend muss der zu schließende Kompromiss in die eine oder andere Richtung verschoben werden.

Bei der Gerätewahl sind neben dem Verwendungszweck noch nachfolgende Kriterien zu berücksichtigen:

 

·        Größe, Gewicht und natürlich Preis.

·        Display-Größe und -auflösung/Farb-Display.

·        Bedienbarkeit/Handhabung.

·        Speicher-Kapazitäten für Wegpunkte, Routen, Track-Logs und ggf. Zusatzkarten („Map-Geräte“).

·        Zusatz-Features wie barometrische Höhen-Messung und elektronischer Kompass.

·        Map“-Gerät mit ladbaren Detailkarten/Auto-Routing.

·        Strom-/Batterieverbrauch.

·        Anschluss-Möglichkeit für externe Zusatz-Antenne, akustischer Alarm.

 

 

Wahl des Gerätes nach Einsatzzweck

 

Wie im Band 1 des „GPS-Handbuches“ in dessen Kapitel Navigation und Orientierung mit GPS“ erläutert, sollten wir beim Navigieren zwischen vier grundverschiedenen Anwendungsfällen unterscheiden.

Entsprechend unterschiedlich sind dann die Anforderungen an den GPS-Empfänger.

·        2 - Dimensionale Navigation mit einem „Vehikel“
      (z. B. Segel- und Sportboot, Schiff, Flugzeug, …).

·        2 - Dimensionale Navigation zu „Fuß“ querfeldein
     (z. B. Wanderer, Bergsteiger, …).

 

·        1 - Dimensionale Navigation entlang einem „Pfad“
      (= Straßen, Wege, Pfade, Bäche, Flüsse, ...).

·        1 - Dimensionale „Pfad“-Navigation mit automatischem Routing und einem „Fahrzeug“
     (z. B. Auto, Motorrad, Fahrrad, als Fußgänger).

Je nach Einsatz ergibt sich dann, mit welchem Navigations-Display, welcher Anzahl und Auswahl für die Daten-Felder, und welcher Vorgehensweise die gestellte Aufgabe am besten zu lösen ist.
Die 2-Dimensionale „Vehikel“ Navigation stellt die höchsten Anforderungen an das Gerät.

 

So, nachdem die Verwirrung jetzt endgültig komplett ist, viel Spaß und Ruhe beim Prospekte wälzen im stillen Kämmerlein.
Egal für welches Gerät Ihr Euch auch entscheiden werdet, es wird Euch auf jeden Fall sehr viel Spaß, Freude und Nutzen bereiten.

Zurück zur Inhaltsübersicht

 

 

 

 

Wasserdichtheit der Handgeräte

 

Die Gehäuse der Handgeräte sind in der Regel nicht nur spritzwassergeschützt, sondern sollen sogar bis 1 m Tiefe für 30 Minuten wasserdicht sein.

Die GPS-Gerätehersteller, also nicht nur Garmin, orientieren sich bei der Einstufung ihrer Geräte bezüglich dem Schutz vor Umwelt-Einflüssen nach internationalen Normen.
Dabei wird zwischen 3 Klassen unterschieden: IPX 2, IPX 4, IPX 7.

 

Den Standard IPX 7 erfüllen z. B. die Garmin 12-er, II/III/V-er, Quest, GPS 60/72/76, Colorado, eTrex-Modelle und Geko.
Das eMap erfüllt allerdings nur die Anforderungen von IPX 2!

Vor allem bei „nassen“ Sport-Arten wie z. B. dem Paddeln würde ich jedoch ungeachtet der Klassifizierung dringend empfehlen, das Gerät stets in einem wasserdichten Schutzbeutel zu betreiben.

 

Zurück zur Inhaltsübersicht

 

 

 

 

Anmerkungen zum Batteriebetrieb/zur Stromversorgung

 

 

Stromversorgung auf Motorrad und Mountainbike

(Vermeidung von Funktionsausfällen)

 

Erfahrene „GPS-Biker“ empfehlen am Motorrad immer eine externe Stromversorgung vorzusehen und die Batterien raus zu nehmen.
Sonst kommt es wegen der Massenträgheit der Batterien zu Kontaktproblemen während des Betriebs, und damit zu Funktionsausfällen.

Allerdings daran denken, dass ältere Geräte wie Garmin GPS 12-er, II/III-er wegen der internen Speicher-Batterie nicht längere Zeit ohne Stromversorgung (Batterien oder externe Versorgung) aufbewahrt werden sollten.

 

Mountainbiker können bei den Geräten mit voller Sicht auf die Batterien (z. B. den Garmin Geko, eTrex, GPS 60/72/76, ...) einen kleinen Holzkeil/Papierstreifen o. ä. hinter die Blechstreifen oder Kontakt-Federn klemmen
(Halterung der Batterien). Damit werden Schwingungen in Längsrichtung verhindert.

Bei den Geräten mit 4 Batterien (Garmin GPS 12-er, II/III/V-er) kann ein Papierstreifen/„Tesa“-Film um die Zellen gewickelt werden, damit diese strammer im Batteriefach sitzen, sowie ggf. noch die Kontakt-Federn am Deckel unterlegen.

 

Interne Batterie oder Flash-Speicher zur Speichersicherung

 

Bei allen Garmin-Modellen gehen bei einem Batterietausch oder längerer Aufbewahrung keine Daten verloren.
Bei den Modellen der früheren 12-er Reihe und den II/III-ern erfolgt die Speichersicherung durch eine fest eingebaute kleine Lithiumbatterie bzw. -Akku.

Dieser kleine Lithium-Akku soll eine Lebensdauer von ca. 10 Jahren haben und lädt sich immer wieder auf, wenn ein Satz neuer Alkali-Batterien in das Gerät eingelegt wird (nicht aber bei Akkus!) oder an externe Stromversorgung angeschlossen wird (z. B. 12V).

 

Bei der Warnmeldung „Memory Battery Power Low“ einen neuen Satz Alkali-Batterien einlegen (keine Akkus!), und bei ausgeschaltetem Gerät mindestens 24 Stunden warten. Die Warnmeldung sollte dann eigentlich nicht mehr erscheinen (siehe auch http://www.garmin.com/support/faqs/faq.jsp?faq=11).
Auch wenn die Akku-Funktion nicht mehr gewährleistet ist, soll diese Lithium-Zelle als Kondensator wirken und einen Batterietausch ohne Datenverlust ermöglichen.

Um die Speicherbatterie nicht über zu strapazieren (Kapazität soll für ca. 3 Monate reichen), empfiehlt sich beim Aufbewahren dieser Geräte immer die Mignon-Zellen (Alkali!) im Gerät zu belassen.

 

Ein Austausch ist bei den verschraubten Geräten der II/III-er Reihe problemlos möglich (z. B. bei http://www.garmin.de), nicht jedoch bei den 12-er Modellen mit ihrem verschweißten Gehäuse.

Bei den neueren Modell-Reihen wie eTrex, eMap, Geko, GPS 60/72/76/96, GPS V, Quest, Colorado, … wird zur Daten-Sicherung keine interne Batterie eingesetzt, sondern ein unempfindlicherer Flash-Speicher. Dies ist ein Vorteil.
Es erfolgt natürlich ebenfalls kein Verlust von Daten.

Wird das Gerät für längere Zeit nicht benötigt, empfiehlt es sich bei diesen Modellen eventuell die Batterien herauszunehmen.
Bei erneuter in Betriebnahme damit rechnen, dass es bis zur ersten Positions-Bestimmung etwas länger dauern kann, da die Almanach Daten inzwischen veraltet sind und die interne Uhrzeit im Gerät durch die entnommenen Batterien sicherlich falsch sein wird.

Sollte das Gerät Schwierigkeiten beim Sat Empfang haben, erfolgen Hinweismeldungen. Manche Geräte fragen u. a. nach: „Stored w/o Batteries“ bzw. „Ohne Batterien gelagert“?

Zurück zur Inhaltsübersicht

 

 

 

 

Zusatz-Antennen für das GPS-Gerät

 

Im Teil 1 hatte ich schon erwähnt, dass die Geräte zum Betrieb stets einen freien Blick zum Himmel haben müssen.
Normales Glas, Kunststoffe (z. B. „Plastik“, GFK), Gewebe-Stoffe, ... stören den Empfang jedoch nicht oder kaum merklich.

Für Anwendungsfälle bei denen dies nicht möglich ist, z. B. bei einer Wanderung den zurückgelegten Weg (= Track-Log) aufzeichnen während das Gerät geschützt im Rucksack steckt oder ggf. beim Betrieb im Auto, kann bei den meisten Geräten eine Zusatz-Antenne angeschlossen werden.
Dies nur nicht bei dem Einstiegsmodell Garmin 12/72, der eTrex-Familie und den Gekos    Abhilfe dagegen siehe weiter unten.


Kritisch sind v. a. Wald, Täler, Häuserschluchten etc.

Leistungsfähig und inzwischen erschwinglich sind die GPS Aktiv-Zusatzantennen (= mit eingebautem Verstärker). Sie sind kaum größer als eine Streichholzschachtel, ca. 60 Gramm leicht. Weiterhin gibt es sie noch in Mini-Ausführungen., ca. 3,5 x 2,5 x 1cm; 30 gr.

Hat das GPS einen freien Blick zum Himmel, können die Antennen den Empfang kaum noch verbessern, aber z. B. im dichten Laubwald, in engen Tälern, in Städten oder allgemein bei ungünstigen Empfangs-Bedingungen.
Auch bei den modernen Geräten mit 12 oder 14-Kanal Parallel-Empfänger kann es da Schwierigkeiten geben.

 

Beim Kauf aber auf den passenden Geräte-Stecker und auch die Versorgungsspannung der Antenne achten:
Garmin II/III/V-er „BNC“-Stecker; 12-er, eMap, Quest, GPS 60/76/96, Colorado, „MCX“-Stecker.
Die neueren Geräte wie 12map, eMap, GPS 60/76/96, GPS V, Quest, Colorado benötigen eine spezielle Antenne, da nicht wie früher üblich ca. 5V, sondern nur ca. 2,5V Spannung an der Antennen-Buchse zur Speisung der Aktiv-Antenne anliegen (ebenfalls MCX-Stecker bzw. BNC).

 

 

Zusatz-Antennen für Geräte ohne Antennen-Anschluss

 

Es sind zudem Aktiv-Zusatzantennen erhältlich, die ohne eine Steckverbindung zum GPS Gerät auskommen. Diese werden Re-Radiating-, Relais- oder Wireless-Antennen genannt.
Damit sind sie v. a. für Geräte interessant, die über keinen Antennen-Anschluss verfügen, wie z. B. Garmin eTrex-Familie, Geko, GPS 72, 12er-Grund-Modell.

Da sie allerdings üblicherweise über die Zigarettenanzündersteckdose mit Strom versorgt werden, sind sie nur in Fahrzeugen einsetzbar.

 

Diese Aktiv-Antennen nehmen eingehende Satelliten-Signale auf, und leiten sie an eine kompakte Sende-Antenne am Ende des Kabels weiter.

Die so erneut abgestrahlten Informationen werden an Endgeräte, die sich in begrenzter Entfernung befinden, kabellos aufgenommen und wie gewohnt weiterverarbeitet.

 

Zurück zur Inhaltsübersicht

 

 

 

 

Firmware-/Software - Update eines Garmin Empfängers

 

Auf der englischsprachigen Garmin Homepage http://www.garmin.com  können unter „Updates & Downloads“ die neuesten Software-Versionen (Firmware) für die Geräte heruntergeladen werden. Der direkte Link dorthin lautet:
http://www.garmin.com/support/download.jsp

Dort ebenso für das Programm „MapSource“, sowie die „Preloaded POI Database“ für die Geräte mit 1 MB Speicher für POIs (eTrex Venture, GPS 60/72/76), bzw. für die „Map“-Geräte die mit dieser Datenbank ausgeliefert werden.
Es empfiehlt sich diese Seite regelmäßig zu besuchen, da mit den neuen Firmware-Versionen der Geräte neue Funktionen zur Verfügung stehen, oder Fehler („Bugs“) beseitigt werden.

Allerdings sind dem auch Grenzen gesetzt. Ein Uralt-Gerät kann nicht in jedem Fall mit der aller neuesten Software bestückt werden.

Generell besteht diese Möglichkeit auch nur bei den 12-Kanal Empfängern, nicht aber bei den älteren 8-Kanal Multiplex Geräten (z. B. GPS 38, II (ohne „+“).

Die „Basemap“ der „Map“-Geräte mit integrierter Landkarte (eTrex Venture (H)C(x)/Legend/Vista (alle Varianten), GPSmap60/76/96, Quest, GPS III/III+, 12Map, eMap, ...), bzw. die Daten der Geräte mit fest eingespeicherter Städte-Datenbank (bei 12XL, 12CX, II+), kann allerdings überhaupt nicht aktualisiert oder gegen die Version Europa/USA ausgetauscht werden. Da ist absolut nichts zu machen!!!

 

Zurück zur Inhaltsübersicht

 

 

 

 

Fahrzeugnavigation mit Notebook

 

Schon die einfache Städte-Datenbank meines ersten Garmins, einem 12CX, hatte mich damals begeistert.
Simulationen am heimischen PC mit „Moving-Map“/„GPS-Online“ auf GPS-Software mit Kartendarstellung (Fugawi, TTQV, OziExplorer, …) haben dann verstärkt den Wunsch aufkommen lassen, dies auch konkret zur Navigation/Orientierung in meinem betagten VW-Bus umzusetzen.
Dazu wurde dieser mit einem kleinen kompakten Notebook ausgestattet.

 

Als GPS-Empfänger für das Notebook dient einfach mein derzeitiges GPS 76. Dieses wird wie am heimischen PC einfach über die serielle Schnittstelle angeschlossen.

Bei so einer Lösung hat man die Möglichkeit unterschiedliche Arten von GPS-Software, je nach Einsatzzweck, nutzen zu können. Also praktisch nach allen Seiten und für alle Möglichkeiten offen.

 

Zurück zur Inhaltsübersicht

 

 

 

 

Weitergehende Infos/ Das „GPS-Handbuch“

 

Wesentlich umfangreichere und detailliertere Informationen zu

 

  • All den Themen rund um die GPS-Handgeräte der Fa. Garmin    der Hardware
    => U. a. Leistungsmerkmale und Ausstattungsdetails, Geräte mit integrierter Karte („Basemap“)/Städtedatenbank/POI-Speicher, Infos zur Wasserdichtheit, Batterie- und Stromversorgung/ Akku- und Solarstrom-Lösungen, diverse Lösungen für Zusatz-Antennen, Reset von Garmin-Empfängern bei Problemen, Navigation mit Notebook und PDA (Thema nur angerissen), Anmerkungen zu Empfängern der Fa. Magellan (nur angerissen).

  • Der Hilfe-Stellung bei der Wahl eines geeigneten Garmin Empfängers für den gewünschten Einsatzzweck
    => U. a. detaillierte Vorstellung der Garmin-Handempfänger mit Vor- und Nachteilen (ohne Foretrex, Forerunner, Edge, zumo und nüvi), Geräte mit elektronischem Kompass und barometrischer Höhenmessung, Kaufempfehlung je nach Einsatzzweck, Anmerkung zu „nur“ USB-Geräten, Anmerkungen zum NMEA-Protokoll.

  • Der Garmin MapSource Software
    => U. a. Unterscheidung zwischen MapSource „Viewer“ und Karten-Daten, Allgemeines, Funktion von „nRoute“/ „Trip&Waypoint Manger“/ „Bobcat“.

  • Diversen MapSource Detail-Karten
    => Unterscheidung der Produkte: Points of Interest/ MetroGuide/ CitySelect/ CityNavigator/ Road&Recreation/ topographischen Karten („Topos“)/ BlueChart (Seekarten), sowie …

  • Info-Quellen zur Erstellung von eigenen MapSource-Karten für Garmin „Map“-Geräte
    => U. a. auch individuelle Nutzung des POI-Speichers


  • Weitere Themen-Blöcken zu GPS
    => GPS und PC-Software,
    geeignete digitale Karten zur Touren-Planung,
    Routenplaner mit GPS-Schnittstelle,
    Daten-Formate und deren Konvertierung,
    Einführung in Geocaching 
      der „Schatzsuche“ mit GPS,
    u
    mfangreiche Sammlung an Tipps und Hinweisen zum allgemeinen Gebrauch von GPS-Handgeräten/
    zur Lösung von navigatorischen Aufgaben mit GPS/
    speziell zu den Handgeräten von Garmin,
    ein paar hilfreiche Internet-Links

 

 

stellt das „GPS-Handbuch“ in dessen  Band 2 bereit, das in gedruckter Form als 445-seitiges Taschenbuch im praktischen Format 12,3 x 19 cm zur Verfügung steht.

 

 

 

Alle Angaben ohne Gewähr.

 

 

Hier geht’s weiter zum Teil 3: "GPS und PC - Software"

Hier geht’s gleich weiter zum Teil 4: "Tipps und Hinweise"


Hier geht’s zurück zum Teil 1: "Allgemeines und Grundfunktionen"


 

 

Copyright beim Verfasser:                                 Zurück zum Seitenanfang                                  Zurück zur GPS Info-Seite
© Ralf Schönfeld